Ihr Photovoltaik-Spezialist:

Main-Spessart-Solar GmbH

Im Hahlenfeld 2
63856 Bessenbach

Telefon: (0 60 95) 97 303
Telefax: (0 60 95) 97 305
info@main-spessart-solar.de
Wir rufen Sie zurück:
Wir rufen Sie gerne zurueck

Falls wir Sie telefonisch nicht erreichen können, möchten wir Sie gerne per Mail kontaktieren.

(* diese Felder sind erforderlich)

PV-Meldeportal:

Hier können Sie Ihre neu in Betrieb genommene PV-Anlage an die Bundesnetzagentur melden.

Heizen mit ERDWÄRME:
Heizen mit Erdwaerme und Photovoltaikanlage - bei uns ist das bereits Realitaet Bei uns ist das bereits Realität. Machen Sie sich unabhängig von Energiepreisen wie Öl und Gas.
Wir zeigen Ihnen wie das geht!
Wir sind vom TUEV Rheinland zertifiziert

Unser Servicetechniker Stefan Kaiser wurde vom TÜV zertifiziert.

Firmen-NEWS:
Besuch der Unterfranken SPD

Zum Vergroessern bitte anklicken

Zum Vergroessern bitte anklicken
(Zum Vergrößern bitte anklicken.)

Sonnige Zeiten

In stattlicher Anzahl (rd. 30 Personen) hatten sich Mitglieder des Bezirksvorstandes der Unterfranken SPD zusammen mit dem Bezirksvorsitzenden Bernd Rützel, MdB (Gemünden) auf Vermittlung der vormaligen Bundestagsageordneten Heidi Wright (Karlstadt) bei der Main-Spessart-Solar Invest GmbH in Bessenbach eingefunden.

Geschäftsführer Bernd Büttner stellte die Entwicklung der Firma Main-Spessart-Solar vor, die sich aus einer Heizungsbaufirma hin zu einem bedeutenden Solarunternehmen entwickelt hat. Ein Ende der Erfolgsstory ist nicht abzusehen, denn, so Heidi Wright, das EEG aus dem Jahr 2000 habe Deutschland zum Vorreiter für eine weltweit beachtete Energiepolitik gemacht und die Machen in Mittelstand und Handwerk setzen diese erfolgreich um.

Die erneuerbaren Energiepotentiale Bayerns werden jedoch nach wie vor nur zu einem geringen Teil ausgeschöpft und sind im Bereich der Windkraft fast in Gänze ausgebremst. Zur Zeit beträgt der EEG-Strom-Anteil in Bayern 26 %, in Unterfranken 28 % EEG-Strom. Gerade in Main-Spessart, das im Gegensatz zur Region Aschaffenburg, durchaus einen kleinen Windenergieboom aufzuweisen hat, ist auch der Anteil der Solaranlagen entlang der A 3 ein sichtliches Zeichen der Energiewende.

Aber nicht nur große Beteiligungsanlagen sind relevant, gerade auch die Aufdachanlagen profitieren von den deutlich gesunkenen Investitionskosten um rund 2/3. Büttner trat der  verbreiteten Meinung, Photovoltaik lohne sich nach den gesunkenen Einspeisevergütungen nicht mehr, entgegen. So sei der Deutschland weite erhebliche Rückgang nach der EEG-Novelle 2012  in seinem Unternehmen bereits 2015 wieder aufgefangen worden, denn, so Büttner: „Photovoltaik lohnt sich, vor allem im Eigenverbrauch des erzeugten Stroms.“ Hier werde auch die deutliche voranschreitende Innovation in der Speichertechnologie für den Hausgebrauch zum Durchbruch kommen, gibt sich Büttner zuversichtlich.

 

« zurück zur Startseite